05.03.2019

U20 gegen Kaufbeuren, Sonntag, 3.März 2019

Wer dachte, das Sonntagsspiel würde von Kaufbeuren nur mit 90% Einsatz bestritten, der sah sich getäuscht. Durch die überraschende Vortagesniederlage von Krefeld gegen Dresden eröffnete sich über Nacht für unsere heutigen Gegner die Möglichkeit, noch in die Playoffs zum Oberhaus der U20 zu gelangen. Und so begannen sie das Spiel, als handele es sich bereits um das Finale.

Gegründet auf sehr solide Technik zogen sie ein sicheres Kombinationsspiel im höchsten Tempo auf. Unsere Mannschaft schien gelähmt und in der Abwehr völlig überfordert, die wenigen kleinen Mückenstiche, die unsere schnellen Stürmer lediglich setzen konnten, blieben völlig wirkungslos. Die Kaufbeurener Tore fielen mit Notwendigkeit und so stand es nach zehn Minuten bereits 3:0 für Kaufbeuren, der Pausenpfiff beim Stand von 7:0 bewahrte uns erstmal vor noch ärgerem.

Deutlich sichtbar konzentriert und tatendurstig betraten unsere Spieler schon sehr zeitig das Eis zum zweiten Drittel. Und Fabian Herzog faßte sich 55 Sekunden nach der Vorlage der sehr aktiven Piotr Ciechanowski und Eddy Lysk ein Herz und krönte den ersten Angriff nach Wiederanpfiff mit dem Anschlußtreffer. Bis zur Mitte des Drittels lieferten unsere Jungs eine mannschaftlich geschlossene Vorstellung und ließen dem Gegner nichts zu. Erst in der 29.Minute fiel das 8:2 für ihn.

In der 33.Minute kam Luis Habel eben ausgeruht von der Strafbank, schnappte sich den Puck nach einer selbstbewußten Kombination mit Samuel Vogel und erzielte ein sehr ansehenswertes Tor, die Kaufbeurener hatten keine Chance zur Gegenwehr. 

Und in der 40.Minute kam es dann zum wohl schönsten Tor des Tages: Luis Rentsch erhielt den Puck nach einem abgewehrten Angriff der Kaufbeurer vom aufmerksamen Ben Balzer in den Lauf gespielt. Er setzte zu einem seiner vielen heftig ausgeführten Konter an und konnte den Zweikampf mit dem gegnerischen Tormann im zweiten Nachgreifen gewinnen, ein klasse Treffer !

Somit wurde dieses Drittel mit 3:1 für uns abgeschlossen. Jedem müßte nun deutlich geworden sein, was in unserer Mannschaft für ein Potential steckt, wenn es nur allen Spielern klar ist, daß Eishockey ein gnadenloses Mannschaftsspiel ist!

Offensichtlich hatte der Kaufbeurer Trainer eben dieses seinen Mannen in der Pause ebenfalls gesagt, denn sie spielten nun ihrerseits wieder sicherer und mit mehr Druck aus allen Reihen auf. Beim 9:3 nach 37 Sekunden hatten sich unsere Spieler wohl den Pausenschlaf noch nicht aus den Augen gerieben. Beim Herstellen des leider dann doch zweistelligen Endergebnisses nach 44 Minuten war unsere Verteidigung zu lasch, als daß dieses hätte verhindert werden können. 

Fazit: das zweite und dritte Drittel in Summe endete mit einem leistungsgerechten Unentschieden, das erste ging ebenso leistungsgerecht mit 0:7 verloren.

Aus beiden Teilergebnissen kann man eine Menge lernen, auf daß es dann bei den Relegationsspielen erfolgreich für uns läuft! Wir sind natürlich dann alle im Stadion und geben Unterstützung.

Kommentar verfassen

Bewertung*
* Pflichtfelder



Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar abgeben