06.02.2019

U20 gegen EV Füssen 26.01.2019

Nach den beiden recht guten Punktspielen in der Vorwoche, die auswärts mit lediglich zwölf Feldspielern nur knapp verloren gingen, trat unsere Mannschaft heute nun voller Mut und diesmal mit voller Besetzung (16 Feldspieler) gegen Füssen an. Ein Sieg sollte unbedingt her!

Aber bereits eine Minute nach Anpfiff war zu sehen, daß Füssen mit genau der gleichen Maxime den Kampf aufnahm: ein Sieg sollte unbedingt her!

Im ersten Abschnitt spielte sich das Geschehen weit überwiegend in unserem Drittel ab. Die Füssener waenr auf Grund ihres schnelleren, aber bei weitem nicht schnellen Spiels und der besseren, aber nicht guten Puckbeherrschung überlegen und ließen unsere Spieler nur sporadisch in ihr Drittel hinein. Beide Mannschaften versuchten sich in der Fehlerquote zu überbieten. Nur unserer tapferen Verteidigungsarbeit und dem reaktionsschnellen Lennard Weser im Tor war es zu verdanken, daß das Drittel 0:0 endete.

Das zweite Drittel sah unsere Mannschaft nun etwas aktiver und mit einer Anzahl gelungener Aktionen. Unsere Spieler kamen nun öfter in das gegnerische Drittel, ohne allerdings zwingende Chancen herausarbeiten zu können. Und dann, in der 30. Minute, kam es wie so oft: ein schneller Konter , inszeniert von Luis Habel, der den Puck zu Piotr Ciechanowski leitete, der wiederum zu dem an der blauen Linie lauernden pfeilschnellen und durchsetzungsfähigen Ben Balzer verlängerte, endete nach Bens Nachschuß mit dem überraschenden Führungstreffer für uns. Besondere Würze erhielt dieses Tor dadurch, daß es in Unterzahl erziehlt wurde.

In der Folge verstärkte Füssen die Angriffsbemühungen, konnte aber zunächst auf Grund der vielen technischen und spielerischen Fehler nichts ausrichten. Unserer Mannschaft ging es ebenso- viel zu viele Unzulänglichkeiten verhinderten ein strukturiertes und chancenerzeugendes Spiel.

Als schließlich zwei Sekunden vor Schluß des Mitteldrittels Füssen einen Bully vor unserem Tor erhielt, gelang es unseren Gästen doch tatsächlich noch vor der Pausensirene, den Puck in unserem Kasten zu versenken. Verdient und längst fällig aus ihrer Sicht, traurig und sehr unglücklich aus unserer Sicht.

Im letzten Drittel konnten die Füssener, obwohl wahrlich keine spielerisch und technisch hochstehende Mannschaft, ihre Überlegenheit auch in Tore ummünzen. In der 45.Minute kombinierten sie unsere gesamte Abwehr total aus und brauchten den Puck lediglich noch in unser Tor hineinzuschubsen, vier Minuten später erhöhten sie auf 3:1. Das ließ aber einige Spieler von uns nun doch aufmüpfig werden, und so konnten wir, angetrieben vor allem von Eddy Lysk und Piotr Ciechanowski, zunehmend gefährlicher werden. Folgerichtig erziehlte Robin Krautz in der 53. min den Anschlußtreffer zum 2:3 (Vorlagen Geschke, Habel).

Dieser und die folgenden Angriffe von uns bewog den Füssener Trainer, eine Auszeit zu nehmen. Damit brachte er unser sehr aktiv gewordenes Spiel wie gewollt zum Erliegen.  Chris Straube nahm nun seinerseits eine Auszeit, er wollte noch mal die Gedanken ordnen lassen und in erfolgreiche Spielzüge auf dem Eis umwandeln. Es half nichts- nach einem erfolglosen Konter unsererseits gestatteten wir unserem Gegner einen blitzschnellen "Konterkonter", den er in der 59. min zum vorentscheidenden 4:2 verwandelten. Fünfzig Sekunden vor Schluß erlaubten wir ihnen zudem noch, das 5:2 zu erzielen und damit triumphierend das Eis zu verlassen.

Leider keine Heldentat unserer Mannschaft, an die wir nichtsdestotrotz glauben und ihr auch morgen, zum zweiten Spiel, die Daumen drücken werden.

 

+++ Beitrag gleich bewerten ~ kommentieren ~ teilen! +++

Kommentar verfassen

Bewertung*
* Pflichtfelder



Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar abgeben