02.12.2019

U20 am 30. November 2019 gegen den ESV Chemnitz

An diesem Sonnabend spielte unsere Mannschaft, die mit 12 Punkten sechster in der Tabelle ist, gegen den mit 29 Punkten schon deutlich enteilten Spitzenreiter. Das erste Heimspiel ging mit 2:4 nur knapp zugunsten der Erzgebirgler aus.  Wer glaubte, daß unsere Jungen sich aufbäumen werden und an dieses Spiel anknüpfen wollen, sah sich heftigst enttäuscht. So wie heute von vornherein ängstlich und demotiviert agierend sahen wir eine unserer Mannschaften wohl schon lange nicht mehr.


Die Drittelergebnissse sprechen eine deutliche Sprache: 0:3; 0;7, 1:3. Unbekannt wird bleiben, ob die Chemnitzer sich über das lockere Nachmittagstraining freuten oder ob sie sich doch lieber zu einem Eishockeyspiel auf die beschwerliche Reise nach Weißwasser auf den Weg gemacht hatten.


Zuweilen erzielten sie mit jedem Angriff einen Treffer, Höhepunkte waren dabei das 7:0, das zehn Sekunden nach dem 6:0 fiel, und das 10:0, das 64 Sekunden nach dem 9:0 folgte. Der Weltrekord hier beträgt übrigens kaum zu fassende vier Sekunden...
Sechs Pfostenschüsse durch die Chemnitzer rundeten den düsteren Nachmittag ab.


Ledigleich im letzten Drittel konnte man erkennen, daß unsere Jungen doch noch Eishockey spielen konnten, es dauerte immerhin bis zur 52. Minute, ehe die Gäste den unglücklichen Daniel Köther in unserem Tor überwinden konnten: der siebte Pfostenschuß prallte an den Rücken eines unserer Verteidiger und landete zum 11:0 hinter der Torlinie. Diese 12 Minuten im dritten Drittel sowie der Ehrentreffer, den Steve Nyschan 38 Sekunden später in den Chemnitzer Kasten stocherte, waren wohl das makabere Geburtstagsgeschenk der Spieler für ihren Trainer Marco Ludwig.  


Etwas unverständlich war, warum die Chemnitzer in diesem lockeren Spiel viermal sehr sehr hart gegen unsere Spieler vorgingen, so daß man zunächst schlimmeres befürchten mußte. Wie es schien, waren sie aber schon bald wieder wohlauf.


Die nächsten beiden Spiele trägt unsere Mannschaft in zwei Wochen in Wolfsburg gegen den Tabellennachbarn aus. Noch ist im Kampf um die Play-off-Plätze lange nichts entschieden und sogar der dritte Platz ganz in Reichweite! 
Natürlich hoffen wir alle, daß unsere Jungs bis dahin fit und voller Tatendrang sind und sich und uns den heutigen Tag schnell vergessen lassen.

 

Kommentar verfassen

Bewertung*
* Pflichtfelder



Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar abgeben