13.12.2018

U17 gegen die Düsseldorfer EG am 8.12.

Unsere Mannschaft ging nach den letzten guten Spielen in Köln gegen den souveränen Spitzenreitern mit dem unbedingten Vorhaben zu siegen in diese Partien. Alle Spieler hatten sich vorgenommen, alles aus sich herauszuholen. Beim Aufmarsch der Mannschaften konnten sich aber erstmal die Fans von Thea Bartell freuen: nach langer Verletzungspause stand sie wieder im heimischen Stadion auf dem Eis.

Es zeigte sich, daß sich die mannschaftliche Geschlossenheit unserer Jungen gegenüber dem letzten Heimspiel wesentlich gebessert hat. Im Angriff wurde entschieden druckvoller agiert und die Abwehr verstand es besser, sich gegenseitig abzusichern. Und so konnte sich ein sehr dynamisches Spiel entwickeln, das mit zunehmender Spieldauer immer dichter und heftiger wurde und bei dem unsere Mannschaft größtenteils vollkommen mithalten konnte und beileibe nicht wie der abgeschlagene Tabellenletzte aussah.

Zunächst aber ging Düsseldorf in der 10.min in Führung. Diese konnte von Toni Domula in Überzahl vier Minuten später auf Vorlage von Marlon Braun und Alex Berger ausgeglichen werden.

Das gab Auftrieb: bereits 36 Sekunden später erhielt Nick Garreis den Puck von Ronny Gebert und tankte sich im Slalom durch die gesamte gegnerische Abwehr durch. Er schien bereits abgedrängt, kam nach artistischem Sprung im rechten Winkel zur Laufrichtung waagerecht in der Luft liegend wieder an den Puck und stieß diesen wie ein Billardspieler an den staunenden Verteidigern vorbei über die Linie zur 2:1-Führung.

Diese wurde in der 16.min von den zunehmend Übergewicht gewinnenden Düsseldorfern wieder ausgeglichen. Wir kamen ein bisschen ins Schwimmen und hatten alle Hände voll zu tun, unser Tor rein zu halten. 

15 Sekunden vor der Drittelsirene gab mitten in einer schweren Druckphase der gegnerischen Mannschaft Ronny Gebert einen überlegten zentimetergenauen Befreiungspaß zu dem an der Mittellinie lauernden Nick Garreis, der mit seinem gefürchteten Antritt wie fast schon gewohnt allen davonlief. Nervenstark und mit sicherer Technik überwand er den gegnerischen Torwart zur 3:2-Pausenführung.

Im Mitteldrittel gelangen uns leider nicht viel, im Gegenteil, wir gerieten unter Druck und mußten in der 29. und 39. Minuten Gegentore entgegennehmen, so daß es mit einem 3:4-Zwischenstand in das letzte Drittel ging. 

Hier musste zuerst unser Kapitän Alex Berger, dann auch noch Neo Siegmund verletzt das Eis verlassen und wir hatten nur noch dreizehn Feldspieler gegen vierzehn von Düsseldorf aufzubieten.

In der 45.min erhielt Steven Nyschan von Jacek Juchniewicz den Puck und setzte zum Alleingang an, überwand einen Abwehrspieler, ließ sich auch vom Stockstellen des nächsten nicht beeindrucken und überwand im Liegen und mit Glück und Geschick den Tormann unserer Gästezum Ausgleich.

Das Spiel wurde jetzt richtig hart und schnell und mit vollem Einsatz auf beiden Seiten geführt. Als alle schon mit dem Penaltyschießen rechneten, hatte leider, leider unsere Hintermannschaft doch noch eine Schaltpause, die die Düsseldorf prompt zum sehr schmerzhaften 4:5 nutzten. Es war nahezu wie ein Messerstich des Schicksals in den Magen...

Trainer Mücke nahm eine Auszeit und den Tormann vom Eis, was den Düsseldorfern den Triumph eines ENG zum 6:4 ermöglichte, am Spielausgang aber nichts mehr änderte.

Schade, kann man da nur sagen, hier war deutlich mehr für unsere Mannschaft drin.

Kommentar verfassen

Bewertung*
* Pflichtfelder



Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar abgeben