08.11.2018

Spielbericht 13./14.10.18 gegen den ESC Dresden

Zum Sonnabend-Spiel gibt es nicht viel erfreuliches zu berichten: unsere durch zwei Spieler aus der U15 verstärkte Mannschaft konnte lediglich zum zeitweiligen 1:1 ausgleichen (Berger-Braun, 7. min), ehe die Dresdener bis zur 35. Minute auf 6:1 enteilten. Neo Siegmund gelang dann in der 37. Minute nach Vorlage von Jan Lange zwar noch der Anschlußtreffer zum 2:6, das hielt die Dresdener aber nicht ab, noch dreimal bis zu ihrem 9:2-Sieg (1:2, 1:5, 0:2) einzunetzen.

Alle nahmen sich für den Sonntag vor, endlich wiedermal für ein Erfolgserlebnis zu sorgen.
Unsere Jungs begannen auch gleich rasant und voller Elan. So stand es bis zur 6. Minute bereits 2:0 durch Tore von Micha Goldenberg (Berger, Braun) in der 3. Minute und durch Alex Berger (Drozd-Niekurzak, Pätzold). Der Vormittag begann, interessant zu werden.

Leider bekam unsere Mannschaft nun Ladehemmungen und hatte alle Mühe, den verstärkten Attacken der Dresdener standzuhalten. Und so stand es nach Ablauf des zweiten Drittels plötzlich wieder ausgeglichen 2:2 und alles begann von vorn.

Micha Goldenberg gelang in der 45. Minute zunächst der erneute Führungstreffer. Die Dresden mußte nun kommen, sie stemmten sich nun mit aller Macht gegen die drohende Niederlage und gingen durch Tore in der 49. und 54. Minute wiederum in Führung. Ihre lässige und etwas überhebliche Spielweise sollte aber noch bestraft werden, für uns war damit noch lange nicht Schluß, denn Micha Goldenberg hatte heute seinen großen Tag! Er wurde in der 59. Minute von Stanislaw Drozd-Niekurzak und Alex Berger schön freigespielt, konnte noch ein-zwei Schritte fast unbedrängt in Richtung Tor laufen und bezwang mit einem straffen Schuß unter's Gebälk den gegnerischen Tormann, dem nur noch übrigblieb, im Sitzen dem im Netz zappelnden Puck hinterherzustaunen.

Auch die hektische Schlußphase änderte am 4:4 (2:0, 0:2, 2:2) nach sechzig Minuten nichts mehr. Die Zuschauer sahen optimistisch dem Penaltyschießen entgegen, denn alle wissen um unsere nervenstarken Jungs.

Und es ging gleich wie erhofft los: unser erster Schütze verwandelte. Im Gegenzug ließ Nick Vieregge den Schuß des Dresdener Spielers an seinem Brustpanzer abtropfen. Alex Berger als nächstem gelang zwar nichts, dafür aber Nick in unserem Tor umso mehr: er drängte seinen Gegner so ab, daß dieser nur noch vorbeischießen konnte.

Nun konnte sein Namensvetter Nick Garreis die Entscheidung bringen. Und er tat es: mit trockenem halbhohem Schuß aus der Halbdistanz ließ er dem Dresdener Tormann nicht die Spur einer Chance. Großer Jubel erhab sich in der Halle. Die speziellen Glückwünsche gelten unserem wie immer zuverlässigen Torwart Nick sowie Micha für seine drei Tore, eins schöner als das andere.

Die nicht hinnehmbaren Szenen, die in der Schlußphase des Spieles zu erleben waren, sollten Trainer und Betreuer beider Mannschaften zu verstärkter Arbeit in Bezug auf sportliche und allgemeine Fairness mit ihren Sportlern aktivieren.

Etwas positives gibt es noch zu berichten: am Montag früh um vier bereits verließ Alex Berger Weißwasser, um mit der U17-Nationalmannschaft ein Vier-Länderturnier in Finnland zu bestreiten. Wir wünschen viel Erfolg!

Kommentar verfassen

Bewertung*
* Pflichtfelder



Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar abgeben